Freizeit
Schreibe einen Kommentar

Papiermühle Alte Dombach – Ausflug

Ausflug zur Papiermühle Alte Dombach

Schöpfer, Gautscher, Ableger. Viele Hände waren damals nötig um Papier herzustellen. Im LVR-Museum der Papiermühle „Alte Dombach“ in Bergisch Gladbach werden diese Berufe wieder lebendig.

Eigentlich war für den Tag ein ganz anderes Programm geplant, weniger Kulturelles denn mehr Spaß und laute Musik. Doch die Änderung begann schon am frühen Morgen, als mein Onkel F. anrief und unser gemeinsames Frühstück mit Oma absagen musste weil er über Nacht krank geworden war. Aber da die Oma bereits alles zusammen gepackt hatte, haben wir uns entschlossen zu ihr zu fahren und dort gemeinsam zu frühstücken.

Frühstück bei Tiff.. äh Oma G.

Bei meiner Oma angekommen wurden wir von einem reich gedeckten, ganz tollen, köstlich aussehendem Frühstückstisch empfangen. Dieser war so reichhaltig und liebevoll gedeckt, dass trotz des draußen anhaltenden Nieselregens die Sonne in unseren Herzen aufging.

Leckeres Frühstück

Gefüllte Champignons, Aufschnitt, Brötchen, Kirschtomaten u.v.m.

Nachdem wir ausgiebig gefrühstückt hatten, wollte Omas Hund Rocky und die Katze Charly noch einmal kräftig geschmust werden. Und da Mama & Papa in unserem Haushalt keine Tiere haben möchten, haben wir die Tiere nicht lange warten lassen. So ein Hund würde mir ja schon gefallen, Papa?! Mama?!

So ein süßer Hund

Vom Plan wird nicht abgewichen! Oder doch?!

Unser eigentlicher Plan, die Pfingstkirmes in Bergisch Gladbach zu besuchen ist mit dem regnerischen Tag, im wahrsten Sinne des Wortes „den Bach hinunter gegangen“. Oma hatte aber, genauso wie wir, große Lust etwas zu unternehmen. Kurz überlegt, ach ja, da fiel der Mama die Papiermühle Alte Dombach in Bergisch Gladbach ein. Hier war sie bereits vor wenigen Monaten mit mir und einer Krankenschwester. Und für uns war es damals sehr spannend. Gesagt, getan. Auf geht’s!

Ankunft und Parken

Auf dem Weg zum Museum, welches gar nicht weit entfernt von der Oma ist, bin ich eigenschlafen. Dies ist meiner normale Zeit für meinen Schönheitsschlaf.

Bei Ankunft an der Papiermühle hat es, natürlich, wie sollte es auch anders sein, geregnet. Und dieses mal war der Regen besonders nass hatte ich den Eindruck. Denn obwohl die Mama meinen Kinderwagen bereits vorbereitet hattet und sie mich behutsam aus dem Auto hob, wurde ich von den Regentropfen die mein Gesicht runter liefen sanft geweckt 😉

LVR Papiermuseum Alte Dombach

Sonderausstellung Stadt-Land-Garten

Es grünt auf dem Gelände der Papiermühle Alte Dombach denn die Sonderausstellung „Stadt, Land, Garten – Zur Kulturgeschichte des Nutzgartens“  lädt ein, den Wandel des Nutzgartens selbst zu erleben. Dazu geben die Mitmachgärten ausreichend Möglichkeiten die Aufzucht von Gemüse selbst zu versuchen. Aktuell werden die Hochbeete von Schülern, Kindergärten und Privatpersonen gehegt und gepflegt.

Und rein ins Museum

Die Eintrittskarten werden im Museumsladen gekauft. Erwachsene zahlen 3,50 € und die Kinder bis 18 Jahre sind frei. Geöffnet hat das Museum Dienstags bis Sonntags.

Mit den Karten geht es raus aus dem Museumsladen und rüber zu einem anderen Haus, in dem die Ausstellung beginnt. Dort angekommen werden unsere Karten doch glatt eingerissen. Unverschämtheit 😉

Ich hatte ja bereits erwähnt, dass Mama die Ausstellung kennt, also gibt sie auch die Richtung vor. Wir kommen vorbei an einem großen Stapel Papiere, an Toilettenpapier und Schreibgeräten aus vergangener Zeit.


Schreibgeräte von Damals

Papierproduktion am Standort „Alte Dombach“ seit dem 16. Jahundert

Es fährt ein Aufzug nach nirgendwo

Während Papa mit Oma weiter durch das Museum geschlendert ist, bin ich mit Mama und Schwester im Aufzug gefahren. Wir hatten ja den Kinderwagen bei uns mit meinen Geräten drinnen. Also rein in den Aufzug und meine Schwester durfte dann den Etagenknopf drücken.

Der Aufzug setzt sich in Bewegung…. und dann…. nichts mehr. Stopp. Ein weiteres mal drücken auf den Etagenknopf und es passierte…. nichts. Oh weia, ist der Aufzug wirklich stecken geblieben? Ja, das ist er.

Mama hat dann die Telefontaste gedrückt und der Aufzugsfirma Bescheid gegeben dass wir offensichtlich stecken geblieben sind. Der Druck auf die Taste löste auch ein Signal im Museum aus, so dass unsere Lage sofort erkannt wurde. Es kamen daraufhin ein netter Mann zu uns an den Aufzug und hat uns um ein klitzekleinwenig Geduld gebeten. Für Mama war die Situation kein Problem. Meine Schwester war jedoch sehr ängstlich weil sie dachte, dass sie dafür verantwortlich ist, denn schliesslich hatte sie ja den Etagenknopf gedrückt.
Im Aufzug stecken geblieben
Meine Mama ist solche und ähnliche Extremsituation gewohnt. Ihre Idee war so einfach, wie genial zugleich. Sie hat uns das Ganze als ein Abenteuer verkauft, bei dem wir ein Picknick auf dem Boden eines Aufzuges machen. Heimlich. Ohne Oma und Papa. Wir hatten glücklicherweise etwas zu essen in der Wickeltasche und auch Trinken war dabei. Und so saßen und aßen wir dann unsere Mitbringsel auf dem Boden des Aufzuges. Meine Schwester hatte sich dann wieder beruhigt und wir haben zur Ablenkung noch „Ich sehe was, was du nicht siehst“ gespielt.

Mama, du bist die Beste!!!

Papa meinte zwischendurch zu Oma er würde immer so einen Alarmton hören, aber geschaltet, dass wir das sein könnten hat er nicht. Die olle Pfeife 😉
Ein Herr der im Museum arbeitet, kannte sich mit der Aufzugstechnik aus und hatte uns bereits nach ca. 15 Minuten „befreien“ können. Als Entschuldigung für diese Unannehmlichkeiten schenkte er meiner Schwester ein wunderschönes Memory-Spiel mit Bildmotiven aus dem Papiermuseum. DANKE!

Du bist der Schöpfer, Gautscher & Leger

Hast du schon mal Papier selbst geschöpft? Nein?! Dann wird es aber Zeit. Und machen kannst du es hier im Museum. An einer großen Schöpfbütte musst du zuerst die Fasern und Wasser gut verrühren.

Papier-selbst-geschoepftAnschließend tauchst du dein Sieb in die Bütte, bewegst es leicht hin und her und hebst es dann vorsichtig aus der Schöpfbütte raus. Perfekt! Wie ein richtiger Schöpfer von damals. Das Wasser geht durch das Sieb durch und auf der Oberfläche bleibt ein Faservlies zurück.

Durch ein in das Sieb integrierte Wasserzeichen, erhält dein selbst geschöpftes Papier ein eben solches. Der Beweis das du es in der Papiermühle selbst geschöpft hast.

Der nasse Faservlies muss nun im nächsten Schritt auf einem Filztuch abgerollt werden. Und somit bist du von der Rolle des Schöpfers in die des Gautschers geschlüpft.  So nannte man die Männer die das Sieb entgegengenommen und den Faservlies daraus gelöst haben.

Dein frisches Papier enthält jetzt immer noch sehr sehr viel Wasser. Um den Trocknungsprozess zu beschleunigen wird der Stapel mit dem Papier und den Filztüchern in eine Presse gelegt. Richtig, das machte damals wie heute der Leger.

Da dein Papier nun aber immer noch zu nass für einen Schadenfreien Transport nachhause ist, erhältst du ein bereits getrocknetes Selbstgeschöpftes Blatt Papier zum mitnehmen.

Die Labormaschine

An einer kleinen Labormaschine wird demonstriert wie die Papierproduktion im großen abläuft. Die hier ausgestellte Maschine ist ca. 12 Meter lang . Auf dieser wurden Rezepturen und Herstellungsverfahren entwickelt und getestet (im Vergleich, eine „richtige“ Papiermaschine ist bis zu 80m lang). Hier gibt es auch Papier in verschiedenen Farben 😉 Als wir vor Ort waren, wurde gerade Gelbes Papier hergestellt.

Papier-Labormaschine-Dombach

Labormaschine zur Papierherstellung

Papier aus der Labormaschine in Grün

Papier aus der Labormaschine in Grün

Die Ausstellung

Euch jetzt mit Details zur Ausstellung zu langweilen halte ich für keine gute Idee. Und da Bilder mehr als tausend Worte sagen hier ein paar eben solcher aus dem Museum Papiermühle „Alte Dombach“:


Ein Besuch im Museum ist nicht nur bei Regenwetter ein gute Idee, denn auch das weitläufige Gelände mit Spielplatz lädt bei Sonnenschein zu einem Besuch ein. Und wer von Hunger und Durst überrascht wird kann direkt am Museum in ein kleines Bistro einkehren.

Weitere Informationen gibt es…

…im Netz unter:
http://www.industriemuseum.lvr.de/de/bergisch_gladbach/schauplatz_3/papiermuehle_alte_dombach.html

…oder in diesem Film auf Youtube:

Welches ist dein liebstes Ausflugsziel? Was sollten wir uns unbedingt als nächstes Anschauen? Ich freue mich über deine Vorschläge in unserem Kommentarbereich!

Unsere bisherigen Ausflüge kannst du hier nachlesen.

Herzliche Grüße, dein Elai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *