Wochenrückblick
Kommentare 5

Wochenrückblick KW37

Willkommen zu meinem ersten Wochenrückblick auf Elai-bloggt.de. In meinem Leben ist kein Tag wie der andere. Kein Tag, der nicht auf irgend eine Art und Weise „besonders“ wäre. Daher hat der Papa sich überlegt, dass er die kleinen Ereignisse in einem Wochenrückblick zusammenfasst.

Aber für großartige, fast exorbitante phänomenale Ereignisse wird es selbstredend weiterhin Einzelbeiträge geben. Dies hat er mir zumindest für ein kleines Taschengeld und wöchentliche Gummibärchenrationen zugesichert.

Montag:

Die Woche beginnt total entspannt mit Aufstehen 🙂 Um 10:30 Uhr ist es aber schon wieder damit vorbei, denn die Krankengymnastin erwartetet mich zum Training. Und das auf einen Montag. Auf einen M O N T A G !! Sie ist immer wieder begeistert von mir und lobt meine hervorragende Entwicklung. Ich glaube zwischen uns Beiden hat es gefunkt. Am Nachmittag geht es dann mit meinen Großeltern, meinen Eltern und Schwesterherz zu einem 18. Geburtstag. Neben viel gutem Essen, auch ich habe fleissig Kräuterbutter gemümmelt, gab es jede Menge Spaß für mich. Es war zwar niemand in meinem Alter auf der Party, dennoch wurde sich bestens um mich gekümmert. Ich war bei den Kindern mitten drin. Wenn ihr das hier lest, DANKE!. Besonders gut fand ich es euch beim Fangen meiner Schwester zuzusehen. Herrlich wie die gequietscht hat vor Freude.

Dienstag:

Heute war ich beim Turnen. Das macht mir so unglaublich viel Spaß! Nicht nur dass ich in dieser großen Turnhalle meinen Krabbelturbo zünden kann, sondern es gibt hier auch viele Spielmöglichkeiten. Das Bällebad gefällt mir besonders gut. Denn nach dem Bad muss ich mich nicht erst wieder abtrocknen und anziehen. Außerdem finde ich es supi, wenn ich die Bälle rausschmeiße und Mama sie wieder zurück wirft. Eine dicke Matte, die über eine Bank gelegt wird ist für mich eine wunderbare Krabbelstrecke mit einem gewissen Anspruch. Natürlich ist es aber kein Problem da hoch zu kommen. Ich bin schließlich der Elai. In einer Liegeschaukel kann ich mich schwerelos fühlen und die Seele baumeln lassen. Aber nur kurz. Dann muss ich doch lieber wieder etwas „actionreicheres“ machen.

Mittwoch:

Mit dem Herzen sehen

Mit dem Herzen sehen

Mama & Papa hatten heute einen privaten Termin in Köln. Ich weiß nur, dass dieser positiv für die Beiden war. Während meine Eltern unterwegs waren, hat meine Pflegekraft gut auf mich acht gegeben. Ich habe sogar von 12 bis 14:30 Uhr Mittagsschlaf gehalten. So ein Schönheitsschlaf kann man in meinem stressigen Leben aber auch gut gebrauchen. Gegen Nachmittag hatte dann mein Schwesterherz ihr Kinderturnen. Und da sie bereits schon eine Große ist turnt sie mit den anderen Kindern alleine. Der Papa hat die Zeit genutzt und ist mit meinem Auto zum Staubsaugen gefahren.
Ui! Das ist jetzt wieder blitze blank. Von Innen. 🙂

Donnerstag:

Der Papa war heute länger arbeiten. Als er dann endlich Heim kam, haben wir unsere ganzen Taschen (und ich habe echt viele) gepackt und sind mit Oma & Opa in ein Möbelhaus gefahren. Meine Eltern wünschen sich schon lange einen neuen Kleiderschrank. Aber außer einem Essen in der hauseigenen Kantine haben wir nichts gekauft. Beim Essen durfte ich von Oma Bratkartoffeln & von meiner Schwester Pommes stibitzen. Mama hatte das Tagesgericht, Spaghetti Carbonara. Dabei mag sie doch gar nicht so gerne gekochten Schinken?! Der Papa hatte Spaghetti mit Räucherlachs. Ja und nach dem Essen, das gab es mal wieder eine typische „Papa Aktion“. Oma & Opa haben sich eine Sofagarnitur angeschaut. Der Papa stellt den Kinderwagen an die Seite und legt die Wickeltasche ab, mich hat er seit dem restaurant auf dem Arm. Er macht es sich mit mir gemeinsam auf der Garnitur bequem. Aber so recht gefallen will sie keinem von uns. Also Sachen packen und weiter geht es. Zirka 10 Minuten später vermisst die Mama die Wickeltasche. Die Wickeltasche mit unseren Portemonnaies etc. ist nicht mehr am Kinderwagen. WO IST SIE? Sascha! zischt Mama, wo ist die Wickeltasche?Ähm, keine Ahnung. Sie war doch gerade noch am Kinderwagen erwidert Papa. Aber ganz offensichtlich ist sie dort nicht mehr. Und eins will ich dir sagen, liebe Leserin, lieber Leser, finde mal eine dunkle Wickeltasche in einem Möbelhaus mit einer riesen Polstereckenauststellung, verrückt wirste da. Papa hat mich auf dem Arm und düst den Weg, den wir uns mühsam erkämpft haben zurück. Suchend, mit Argusaugen (hätte er die mal vorher gehabt), nach der Wickeltasche mit unserem „Leben“ drin. Gefühlte 500m und 15 Stockwerke später findet Mama die Wickeltasche an der besagten Sofagarnitur. Ich sag mal so, sie war „not amused“ über den vermeidbaren Sucheinsatz. Aber wie heißt es so schön? Ende gut alles gut! Der Papa hatte kurz danach noch eine Trainerstunde im ortsansässigen Fitnessstudio. Wie er mir vorhin verriet, spürt er noch heute den Muskelkater. Wer schön sein will muss leiden.

Freitag:

Elai-Kastaniensammeln

Kieselsteine mümmeln

Ganz bei uns in der Nähe stehen viele viele Kastanienbäume. Und da gerade die richtige Jahreszeit für reife Kastanien ist, sind wir (Schwesterherz, Mama, Papa & Ich), losgezogen zum sammeln eben solcher Baumfrüchte. Nebenbei musste ich auch mal die leckeren Kieselsteine probieren die dort überall rumlagen. Gegen 19:30 Uhr gab es dann auf RTL NRW einen Bericht über die Spendengala zu gunsten der Kinderonkologie am Kinderkrankenhaus „Amsterdamer Straße, Köln. Eine Freundin von uns hat dort ein Interview gegeben. An dieser Stelle, alles Liebe und viel viel Kraft für euch! Max schafft das auch noch ein zweites Mal!

Samstag:

Der morgen verlief schon stressig. Ich hasse Kanülenwechsel. Aber dieser wurde nötig, da ich beim Atmen „pfeifende“ Geräusche mache. Das ensteht, wenn sich unterhalb oder in der Kanüle „Schnodder“ festsetzt. Dieses Pfeifen hat sich im Tagesverlauf, nach dem Kanülenwechsel, nicht großartig verändert. Leider. Allerdings bin ich derzeit eh etwas verschnupft, daher ist Beobachten hier das Mittel der Wahl. Meine Schwester war mit Oma & Opa im Wald Pilze sammeln. Dort haben sie neben Pilzen auch einen Frosch gesehen.

Sonntag:

Liegt noch in der Zukunft 🙂 Ein Kumpel von meiner Schwester feiert morgen seinen 3. Geburtstag, da gehen wir hin. Bin schon gespannt wie cool es wird. Denn auch ich habe dort immer ne Menge Spaß!

Ich wünsche dir für die kommende Woche jede Menge Sonnenschein, großartige Momente mit netten Menschen und natürlich Gesundheit. Wenn du magst, kannst du mir in die Kommentare noch von deiner Woche erzählen. Bin sooo gespannt was du so alles erlebt hast.

 Herzlichst, dein Elai

Auch über Bloglovin erreichbar

5 Kommentare

  1. Hallo Elai,
    eigentlich sollte so ein kleiner Mann wie du ja nicht ständig in Krankenhäusern verweilen, es sei denn du arbeitest dort, so wie ich ;o)
    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute
    Liebe Grüße, Petra

  2. Ich finde es ganz mutig und toll geschrieben. Ich werde versuchen öfter vorbei zu schauen um nach dem kleinen Prinz zu sehen. Lieben Gruß Marci

  3. Hallo Elai, dein Papa war so lieb und hat vorhin unseren Blog besucht. Wir haben uns sehr über sein Statement gefreut.

    Kleine Männer und ihre Besonderheiten, lass Dir sagen: Wir kennen das. Unser jüngster hat eine Blutgerinnungsstörung, manchmal ist das auch gar nicht so einfach und die Weißkittel kennen wir deswegen auch richtig gut und doch lernt man mit Hindernissen umzugehen und zu leben.

    Alles Liebe für Dich und Deine Familie. Wir schauen gerne mal wieder hier vorbei.

    Ach und ja, die Wickeltasche im Möbelhaus, gut dass sie wieder gefunden wurde.

    LG Romy

    • Mein Papa sagt

      Hallo Romy, also das mit der Wickeltasche. Das war echt Nervig. Das ist so typisch für meinen Papa. Oma sagt immer er hätte ein Kopf wie ein Goldfisch 🙂
      Und die lieben Weißkittel, die haben ich in der letzen Zeit zu oft gesehen. Ich hoffe das ich nicht so bald wieder ins Krankenhaus muss..

  4. Schön geschrieben und mit der Wickeltasche musste ich echt schmunzeln 🙂
    Ein schönes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.